Moritz Neumeier – „3 Wunden“

Von Arno Wilhelm , 0 Kommentare, Montag, 24. Mai 2010

Hobbypoeten und Slamfans aufgepasst: Moritz Neumeier hat im März diesen Jahres sein erstes Buch veröffentlicht! Für diejenigen, die sich nun fragen wer denn eigentlich Moritz Neumeier ist, sollte ich vielleicht kurz innehalten. Derjenige von dem hier gesprochen - oder eher geschrieben - werden soll ist 22, lebt in Itzehoe und hält die Slamszene Norddeutschlands auf Trab. Aber nicht nur der Norden hört von ihm. Slams in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz haben ihn unter ihren Teilnehmern, sein Terminkalender ist zum Bersten voll mit Auftritten.

Aber vom Künstler nun wieder zum Werk.
"3 Wunden" heißt das gute Stück. Eine Textsammlung mit dem schönen Untertitel "Literatur der Unterschicht". Die Themen der Texte sind angenehm breit gefächert. Mal steht ein Pferd auf dem Flur, mal der Heiland vor der Tür. Aber meistens geht es auf die eine oder andere Art um das Leben. Um den Alltag und die Brüche darin. In "Eins" beschreibt er das Glück eines Menschen am Abgrund, die Gedanken kurz vor dem erlösenden Suizid, in "Schema" geht es um die Angst vor den geregelten Bahnen, die Beziehungen zum Dahinsiechen bringen können. Und immer wieder dazwischen Texte, deren Aussage nicht klar scheint und deren Deutung vollständig dem Leser obliegt.

Der Großteil der Texte ist aus der Ich-Perspektive unterschiedlichster Charaktere geschrieben, immer wieder konstruiert Moritz neue, explosive, menschliche Gemische und schüttelt sie durch. Im Text dem das Buch seinen Titel verdankt, setzt er sich mit einer zerbrochenen Familie, einem gebrochenen Herzen und dem Bruch mit dem Korsett der Gesellschaft auseinander. 3 Wunden, die es gilt zu heilen, loszuwerden – in zwei Stunden bloß.

„Sag dir das nächste Mal, wenn dich irgendein Wichser aufregt, einfach: Scheiß drauf, was soll's. Keine Ahnung wie lange das dauert, aber irgendwann geht der Typ drauf. Im Ernst, probier's. Es beruhigt ungemein.“ Viele Texte in  diesem kleinen Buch sind so. Sie treffen den Nagel auf den Kopf. Moritz Neumeier schreibt manche Dinge, über die man so nicht sprechen würde. Und bei Slams spricht er dann darüber. Manchmal ist es vielleicht ein Tick zuviel, ein Schritt über die Grenze dessen, was man eigentlich selbst für lesenswert hält, aber das kann man verzeihen. Auch das macht einen guten Text aus, und das Buch ist voll davon.

Prosatexte und Gedichte, immer wieder kleine Geschichten über das Leben, über die Abgründe die uns Menschen umgeben, egal ob im Krieg, im Krankenhaus oder in den kleinen, beschaulichen Dörfern. Zwischen Lyrik und Slang ist alles dabei, je nach Textart und Schauplatz wechselt auch die Sprache. Moritz Neumeier will sich nicht festlegen lassen auf eine Schiene. Keine Gattung ist groß genug. Ungeschönt blickt er auf die Realität und dank seiner Sprachgewandtheit erschafft er Bilder mit seinen Texten, sie prägen sich gut ein.

Das Buch hat das angenehm unkonventionelle Format einer CD, mit insgesamt 96 Seiten und tatsächlich ist auch eine CD dabei. Zwischen den Texten sind  immer wieder Fotos von Moritz in Schwarz-Weiß, die dem ganzen einen sehr künstlerischen Touch verleihen. Auch gibt es immer wieder kleine Zeichnungen. Auf der CD befinden sich dreizehn Titel: elf von Moritz und am Schluss noch zwei mit seinem Slamgespann Team & Struppi, gemeinsam mit Japser Diedrichsen. Es sind ein paar der Texte aus dem Buch dabei, der Großteil geht aber darüber hinaus. Ich empfehle zuerst das Buch zu lesen und dann die CD zu hören. Moritz Neumeier weiß genau wie er seine Texte betonen muss und die Unterschiede zwischen Lesen und Hören machen Spaß.

Das Buch ist im Periplaneta Verlag erschienen und kostet 12,50 €. Jedem der das Leben mal von einer oder mehreren anderen Seiten betrachten möchte und jedem der meint, gute Autoren findet man nur in der Klassik, sei dieses Buch als neuer Einblick unbedingt ans Herz gelegt.

Moritz Neumeier - Gedicht für eine nichtfiktive Frau

Hörprobe aus der CD zum Buch „3 Wunden“

Moritz Neumeier - Immer nach vorne

Hörprobe aus der CD zum Buch „3 Wunden“

Moritz Neumeier - Der schönste Beruf der Welt

Hörprobe aus der CD zum Buch „3 Wunden“

Arno Wilhelm

Ich schreibe gerne alle möglichen Dinge. Seien es eine Menge Rezensionen hier auf Slammin' Poetry in den letzten Jahren, Gedichte für meine Lesebühne 'Dichtungsring' im Laika in Neukölln oder auch Geschichten und Romane. Mein zweiter Roman 'Was man so alles tut kurz vor dem Weltuntergang' erschien im Mai 2019 in der edition tingeltangel.

Kommentare