Marc-Uwe Kling – "Die Känguru-Chroniken"

Von Christiane Lemke
Montag, 1. Juni 2009
Die Känguru-Chroniken

Ein Känguru ist gerade umgezogen und möchte Eierkuchen backen. Vermutlich mit Absicht hat es vergessen, Eier zu kaufen und klingelt bei seinem Nachbarn, der Marc-Uwe Kling heisst und dem Schnorrertalent des Beuteltiers hilflos ausgeliefert ist.

Zehn Minuten später backt Marc-Uwe dem Känguru Eierkuchen mit seinen Zutaten an seinem Herd und hat auch nichts entgegenzusetzen, als es sich in seinem ungenutzten Zimmer einquartiert. So entsteht eine der wohl unterhaltsamsten Wohngemeinschaften Berlins.

Das Känguru verabscheut Kapitalismus, Putzen und leere Schnapspralinenschachteln, hält mit seiner Meinung nie hinter dem Berg und meistert mit Marc-Uwe mal streitend, mal auch einträchtig die Tücken des Alltags wie Polizei- und GEZ-Besuche, Monopolyspiele und Langeweile. Dies ist im Buch in amüsanten einfallsreichen Episoden festgehalten, die aufgrund ihrer Kürze gut verdaulich sind, aber gleichzeitig auch erstaunlich viel Tiefgang aufweisen. Mit dem Charme der Radiobeiträge oder Liveauftritte kann das Buch allerdings nicht vollständig mithalten - Marc-Uwes Kängurustimme gehört einfach dazu und hinterlässt den bleibenderen Eindruck.

Zu Anfang vor allem in Berlin und Potsdam, später aber auf Bühnen in ganz Deutschland unterwegs, gewann Marc-Uwe Kling zahlreiche Kabarettpreise und die deutschen Meisterschaften im Poetry-Slam 2006 und 2007. Das Buch "Die Känguru Chroniken - Ansichten eines vorlauten Beuteltiers" erschien im April 2009 und ist online unter anderem bei Amazon für 7,95 Euro erhältlich. Ab August soll es auch eine Hörbuch-Version geben.

Marc-Uwe Kling Lesung 1

Die Känguru Chroniken: Theorie & Praxis

Marc-Uwe Kling liest das Kapitel "Theorie & Praxis" aus den Känguru Chroniken. Mehringhoftheater Berlin Kreuzberg, Oktober 2009.