Bosetti, Scheffler, Surmann – Mit euch möchten wir alt werden

Von Arno Wilhelm , 0 Kommentare
Dienstag, 19. Februar 2019
Sarah Bosetti (Foto: Daniel Hoth), Andreas Scheffler (Foto: Bodo Kubatzki), Volker Surmann (Foto: Martin Herz)
Sarah Bosetti (Foto: Daniel Hoth), Andreas Scheffler (Foto: Bodo Kubatzki), Volker Surmann (Foto: Martin Herz)

Im Satyr-Verlag ist unlängst ‚Mit euch möchten wir alt werden‘ erschienen, eine Anthologie zum 30-jährigen Jubiläum der Berliner Lesebühnenszene. Arno Wilhelm hat sie für euch gelesen.

30 Jahre sind eine lange Zeit. Seit dem Beginn der Berliner Lesebühnenlandschaft sind etliche Lesebühnen und -autoren gekommen und wieder gegangen, regelmäßig entstehen neue Lesebühnen, andere sind schon seit vielen Jahren aktiv. Der dreißigste Geburtstag wurde jetzt von den Herausgebern Sarah Bosetti, Andreas Scheffler und Volker Surmann zum Anlass genommen, eine große Zahl Autoren vergangener und heutiger Lesebühnen mit ihren Texten in ‚Mit euch möchten wir alt werden‘ zu versammeln.

Die Anthologie beginnt stilecht mit einem Vorwort der Herausgeber, in dem sie die langjährige Geschichte der Berliner Lesebühnen porträtieren und auch das Gefühl, das den Veranstaltungen innewohnt, gut rüberbringen. Doch worum geht es wohl thematisch in einer solchen Anthologie? Die Texte sind in Kapitel unterteilt, etwa ‚Berlin, du bist so sonderbar‘ oder ‚Vom Privaten ins Politische‘ mit jeweils dazu passenden Texten. Die enthaltenen Texte sind von vielerlei Arten. Ganz klassisch für Lesebühnen handeln gerade zu Beginn diverse von Berlin. Davon, wie es ist, in der Hauptstadt zu wohnen, viel Besuch zu bekommen, angeschnorrt zu werden und große Mengen Touristen um sich herum zu haben. Es gibt Gedichte zur Hauptstadt, den schönen Vergleich, dass Berlin wie eine Kita ist und insgesamt manches zum Zuzug und Neubau. Doch auch jenseits von Berlin sind der Themenvielfalt keine Grenzen gesetzt. Texte über Grammarnazis, über die eigene Kindheit oder über das, was folgen mag, wenn es an der Wohnungstür klingelt. Texte über einen Besuch im Baumarkt oder das Verzehren von Teer sind genauso enthalten, wie ein Gedicht über Paul, den Dinosaurier oder ein zur Verbrennung gedachter Liebesbrief. Ebenfalls darf der Kampf mit Gegenständen, insbesondere Druckern, in einer solchen Anthologie nicht fehlen, so sie denn umfassend sein möchte.

Bosetti, Scheffler, Surmann (Hrsg.) - Mit euch möchten wir alt werden
Bosetti, Scheffler, Surmann (Hrsg.) - Mit euch möchten wir alt werden

Unter den Autoren im Buch, von denen manche nach wie vor regelmäßig auf Lesebühnen auftreten, sind bekannte Namen, wie Marc-Uwe Kling, Horst Evers, Wiglaf Droste, Jakob Hein, Sebastian Krämer oder Wladimir Kaminer zu finden. Bei über 70 Texten gibt es allerdings noch viele weitere zu entdecken. Praktischerweise findet sich nach jedem Text eine Anmerkung, wann die Autorin oder der Autor bei welcher Lesebühne regelmäßig gelesen hat oder liest.

Das Buch schließt mit einer Liste der Berliner Lesebühnen für witzige Kurzgeschichten, gefolgt von einer weiteren Liste der bereits dahingeschiedenen ebensolchen Lesebühnen.

Insgesamt ist es ein unterhaltsames und vielfältiges Buch, das langen Lesespaß beschert und dem geneigten Leser durch die große Zahl an Texten so manch einen ihm noch unbekannten Autor aufzeigen kann.

‚Mit euch möchten wir alt werden‘ ist im Satyr-Verlag als Hardcover mit schickem Lesebändchen und stolzen 319 Seiten erschienen und kann für 20 Euro im Verlagsshop oder auf Amazon käuflich erworben werden. Die Anthologie ist auch als eBook erschienen.

Arno Wilhelm

Ich schreibe gerne alle möglichen Dinge. Seien es eine Menge Rezensionen hier auf Slammin' Poetry in den letzten Jahren, Gedichte für meine Lesebühne 'Dichtungsring' im Laika in Neukölln oder auch Geschichten und Romane. Mein zweiter Roman 'Was man so alles tut kurz vor dem Weltuntergang' erschien im Mai 2019 in der edition tingeltangel.

Kommentare