Springe zum Inhalt

Das Team

Slammin' Poetry ist ein privates, nicht-kommerzielles Projekt und lebt von Menschen, die sich aus Idealismus und der Liebe zum Slam freiwillig unbezahlte Arbeit aufhalsen. An dieser Stelle möchten wir Euch unsere aktuellen Mitstreiter vorstellen, die da wären:

Bild von Lars BeißertBild von Lars Beißert

Lars Beißert

Chefredaktion & Administration
Im Januar 2008 erstmals auf Poetry Slam aufmerksam geworden, war Lars relativ schnell angefixt vom Format und seinen Künstlern. Regelmäßig fuhr er nach Berlin und besuchte Kreuzberg-, Bastard- und Rosislam, um auf den Heimfahrten über Manifestationsmöglichkeiten der bei den Slams wundersam gewonnenen Energien zu grübeln. Erstes Ergebnis war eine unregelmäßig erscheinende Kolumne in einem Webmagazin, in der er die eigenen Slamerlebnisse verarbeitete. Ende 2008 reichte ihm dieser Rahmen aber nicht mehr aus und die Idee zu Slammin' Poetry war geboren.

Wenn Lars nicht im Umfeld von Slammin' Poetry aktiv ist, arbeitet er freiberuflich im IT Sektor, quält seine Gitarre und liest gerne - vorzugsweise historische Romane und Fantasyliteratur.
Bild von Kay BeißertBild von Kay Beißert

Kay Beißert

Design & Administration
Als Bruder von Lars ist Kay grundsätzlich gesegnet. Weil es auf dieser Welt aber selten etwas umsonst gibt, wird er im Gegenzug regelmäßig für diverse Projekte requiriert. Als er von der Idee zu Slammin' Poetry hörte, bot er jedoch direkt seine freiwillige Mitarbeit an, so dass auf die sonst übliche "Überzeugungsarbeit" verzichtet werden konnte. Schnell nahmen Design und technischer Rahmen Gestalt an und Slammin' Poetry wurde Leben eingehaucht.

Neben seiner Berufung als Slammin' Poetry Admin und Bruder, betreibt Kay die Webagentur Plasticfield Studio, fährt leidenschaftlich gern Motorrad und erzählt oft und viel von Beidem.
Bild von Arno WilhelmBild von Arno Wilhelm

Arno Wilhelm

Redaktion
Schon in frühesten Jahren fing Arno an, sich mit der Welt der Gedichte und der Poesie auseinanderzusetzen. Er schrieb und reimte dass es eine wahre Freude war, doch wurden seine Vorträge mangels der Fähigkeit zu sprechen meist als Schreie nach Fütterung oder mütterlicher Aufmerksamkeit fehlinterpretiert. So ruhte sein Interesse am geschriebenen Wort etliche Jahre. 2009 kam dann der Rückfall. Arnos erster Poetry Slam war der Bastardslam im Monarch, hochkarätig besetzt mit Lars Ruppel als MC, Sebastian 23 als Feature und Renato Kaiser als Sieger. Ihm war schnell klar, dass das bei weitem nicht sein letzter gewesen sein konnte. Inzwischen hat er sich auch das ein oder andere Mal selbst in den Wettbewerb gestellt und bis jetzt immerhin auch immer Applaus gekriegt. Eines Tages drückte ihm Daniel Hoth im Lido einen Flyer von Slammin' Poetry in die Hand und wegen der schönen Videos zog es ihn auch in schönster Regelmäßigkeit auf die Seite. Der Schritt vom Voyeur zum Schreiberling vollzog sich, als er Lars per elektronischer Post dreist bat doch für seinen Blog zu werben, was dieser mit der ebenso dreisten Frage beantwortete, ob Arno nicht Lust hätte auf der Seite Redakteur zu werden.

Wenn Arno nicht auf kleinen Zettelchen bei Slams mitschreibt oder die Zeit mit seiner Liebsten verbringt, studiert er Informatik, schreibt Gedichte und Texte für seinen Blog www.larrydevito.de oder malträtiert wahlweise Gitarre oder Schlagzeug.