Springe zum Inhalt

Releases: Lars Ruppel (Hrsg.) - Geblitzdingst: Slam-Poetry über Demenz"

Releases: Lars Ruppel (Hrsgb.) - Geblitzdingst: Slam-Poetry über Demenz"

, Schlagworte: Geblitzdingst, Lars Ruppel, Releases
Lars Ruppel, Foto: Pierre JarawanLars Ruppel, Foto: Pierre Jarawan

Vor kurzem ist die Anthologie "Geblitzdingst: Slam-Poetry über Demenz", herausgegebene von Lars Ruppel. Arno Wilhelm hat für euch diese faszinierende Sammlung Slam-Poetry genauer angeschaut.

Poetry Slam wird oftmals ohne tieferen Einblick der Stempel der Comedy aufgedrückt und damit der falsche Eindruck erweckt, es gäbe keinen Raum für ernste, tiefgründige Texte in diesem Format. Lars Ruppel versammelt in "Geblitzdingst" eine beachtliche Zahl an Slamtexten, von denen jeder Einzelne als Gegenbeispiel für diesen Eindruck dienen kann. Lars Ruppel selbst war nicht nur sowohl im Einzel als auch im Team mehrfach Sieger der deutschsprachigen Meisterschaften im Poetry Slam, sondern hat auch das Projekt Weckworte ins Leben gerufen, das mithilfe von Workshops aufzeigt, wie Gedichte in der Pflege von Menschen mit Alzheimer oder geistiger Behinderung genutzt werden können.

Der Titel "Geblitzdingst" mit der Men in Black - Referenz stimmt nachdenklicher, je länger man darüber sinniert und ist gut gewählt für das Buch. Wie auch die Texte im Buch kommt er ohne Pathos, ohne Übertreibung aus und trifft dabei den Kern des Ganzen. Der Untertitel "Slam-Poetry über Demenz" fasst die Texte als Kategorie gut zusammen.

Im Buch enthalten sind Gedichte und Geschichten, die alle in Verbindung mit Demenz, mit dem Vergessen und der Vergangenheit stehen und sehr unterschiedliche Leben aufzeigen, die da vergessen werden und verblassen. Vieles ist aus der Perspektive der Eltern und Großeltern oder mit Blick auf eben diese geschrieben. Geschichten von Reisen, von Kriegs- und Nachkriegserlebnissen, vom Wechsel der Rolle der Eltern, die ihre Kinder pflegen, in die Rolle der Pflegebedürftigen.

Bei einigen der Geschichten sind QR-Codes mit Links enthalten, so dass man den Autoren selbst zuhören kann, wie sie ihre Texte vortragen. Das Coverbild wurde von Karsten Lampe gezeichnet und passt gut zu den vielen Geschichten über Erinnerungen und Vergangenes, die dieses Buch erzählt.

Das Buch stimmt an vielen Stellen nachdenklich und ist empfehlenswert, nicht nur für Menschen, die in einer solchen Situation sind. Auch wenn nicht, helfen die Texte, eine andere Perspektive einzunehmen und zu überlegen, was Eltern und Großeltern so vieles in ihrem Leben erlebt haben mögen.

"Geblitzdingst: Slam-Poetry über Demenz" ist im Satyr Verlag erschienen und für 11,90 als Taschenbuch im Verlagsshop oder bei Amazon zu erwerben.

Kommentar hinzufügen 

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.